Wie funktioniert Skype?

Skype ist ein Voice over IP-Programm. Mit einem Mikrofon wird die Stimme eines Benutzers aufgenommen, in einzelne Datenpakete umgewandelt und über das Internetprotokoll zum jeweiligen Empfänger-Computer geschickt. Der Empfänger-Computer wandelt die Datenpakete wieder in Sprache um, die über einen Lautsprecher ausgegeben wird.

Im Gegensatz zu anderen Internettelephonielösungen benutzt Skype das Peer-To-Peer-Prinzip, was einen großen Vorteil darstellt. Da Skype auf zentrale Server verzichtet sind die Nutzer direkt von PC zu PC verbunden, was ein Gespräch in Echtzeit und sehr hoher Qualität ermöglicht. Neben der Skype-Software benötigt man eine geeignete Internetverbindung, am besten ein DSL-Anschluss oder ein ähnlicher Breitbandzugang.

Für die Kommunikation nutz Skype unter anderem den TCP-Port 80, der auch für das normale Surfen im Internet benutzt wird. Es ist so möglich, dass die Skype-Software auch hinter diversen Firewalls und NAT-Routern, ohne Minderung der Sprachqualität, funktioniert. Durch neue und bessere Kompressionsalgorithmen, die von Skype verwendet werden, wird die Qualität der Telefongespräche aufgewertet und sogar besser gemacht als im normalen Festnetz.

Technisch gesehen geht Skype also relativ einfach vor, jedoch ist Skype gerade so effektiv und im Moment von anderen Programmen nicht zu schlagen.